Mittwoch, 17. Juli 2013

[Rezension] Genesis - Eis von Wolfgang und Heike Hohlbein

Autor: Wolfgang  und  Heike  Hohlbein
Titel: GENESIS – Eis
Verlag: Ueberreuter
Seiten: 351
Preis: 14,95€
Genre: Urban-Fantasy
ISBN: 978-3-8000-5257-8

Inhalt:

Ein Kreuzfahrtschiff auf den  Weg von Kapstadt nach Brisbane.
Der  siebzehnjährige  Ben  langweilt  sich  auf   der Traumreise zu Tode – bis  der  Luxusdampfer  vor der  Antarktis ein  unheimliches Schiff  rammt und  sich  in  ein  Ort des Grauens verwandelt, der  von einer  Mordgierigen Crew  beherrscht  wird.
 Als  das Schiff  an  der  arktischen Küste strandet, beginnt  der  Albtraum   jedoch erst  richtig.
Denn im ewigen Eis   haust eine  böse  uralte  Macht, deren Zeit  nun  gekommen  ist …



Meine Meinung:

Wolfgang und Heike  Hohlbein  sind  wohl die  bekanntesten deutschen Autoren,  und  ziehen  fast  jeden  in ihren Bann. Also  wollte  ich  mich auch  in den Bann  ziehen  lassen und  habe  mir, als  ich  Genesis – Eis in der  Buchhandlung  gesehen  hatte, gekauft.  Der Rückentext  hatte  mir  damals  und  heute  sehr  zugesagt und  ich  dachte  es  sei  ein wirklich  tolles  Buch, aber an  manchen Stellen  sind  die  Sätze  bis  zu drei Zeilen lang, was  ich  eher  störend  fand, da  ich  nie  so wirklich  wusste, was  die  Autoren  dann eigentlich  sagen  wollten. Auch  zieht  sich das Buch  ziemlich  in die  Länge. Zwar  passiert  ab und an  auch  mal  etwas, aber  die  Spannung  wehrt  nicht lange und  ist  so schnell  gegangen, wie  sie gekommen  war.  Ich  fand  die  Idee  an  sich  wirklich  gut und ich  habe  das Buch  bis  zur  Hälfte  wirklich  verschlungen,  doch  ist  nicht  der  Funken gesprungen, wo ich  sagen  konnte – Ja! Verdammt, davon  will  ich  mehr!
Ich fand  auch  die  Charaktere  sehr  oberflächlich  beschrieben.  Bens  Mutter  ist  ehemalige Ärztin, sein Vater  Psychologe, mehr  erfährt  man  leider  auch  nicht. Der  einzige  Charakter  der  mich  mehr  interessiert  hatte, war  die  Tochter  des Kapitäns.
Aber  eben  dieser  Funken ist  nicht  gesprungen, was  ich wirklich  sehr  schade  fand. Nichtsdestotrotz werde  ich  den zweiten Band  auch lesen,  um  zu  sehen,  ob da vielleicht  der  Funken springen  wird  oder  nicht. Wenn  nicht, wandert  die  Trilogie  gleich in  meine  Tauschecke.
Ich  bin  also  sehr auf  den zweiten Teil  gespannt  und  hoffe,  dass  dieser  dann  besser  sein  wird.
Fazit:
Genesis - Eis,  ist ein  gutes Buch, doch  leider  hat  es  mich  nicht  wirklich  überzeugen  können.
Dennoch werde  ich  mal  in den  zweiten Band  reinschnuppern.




- Cheerio

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich, dass du diesen Post gelesen/diese Seite durchgestöbert hast.
Ein Blog lebt aber nicht nur von Luft und Liebe, sondern hauptsächlich auch von den Lesern und ihren Kommentaren.
Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest und meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben erhälst.

Über Feedback freue ich mich natürlich auch. :)