Freitag, 31. Juli 2015

J. K. Rowling feiert ihren 50. Geburtstag: Ein kleiner Rückblick


Für diesen Artikel sollte man sich  Zeit  nehmen - wer  in Besitz eines Zeitumkehrers ist, braucht sich dann eh  keine Sorgen  um die Zeit  machen ^^

J.K. Rowling (geb. 31. Juli 1965)  hat  mit  ihren Harry Potter Büchern  Millionen  Kinder  und  Erwachsene verzaubern können  und  jedes Jahr  werden  immer  mehr in den Bann von Harry  gezogen.  Doch so zauberhaft  Joanne Rowlings Leben  jetzt ist, so war  es  nicht  immer so gewesen.
Doch  ihr ganzes Leben  nachzuerzählen, würde  ein ganzes Buch  füllen,  und das  haben andere  schon gemacht. Ich  möchte  mit diesem Artikel einfach  das Leben einer  Schriftstellerin Revue passieren  lassen, die  mein Leben und das  vieler  andere auch, stark geprägt hat. 

1990-1991:
Alles  fing an, als die damals  25 jährige Joanne  Rowling  auf den Heimweg von London nach Manchester im Zug sitzt. Bis  dahin  hatte  sie  zwei Geschichten für  Erwachsene  geschrieben, die sie  aber  nie  veröffentlicht  hat. Sie  wollte  schon  immer Schriftstellerin werden, dass  wusste sie  ab dem Moment, als  ihr klar  wurde,  dass Bücher  von Menschen  geschrieben werden,  und nicht einfach  so aus dem Boden sprießen  wie Pilze.  Aus  ihren Comics schrieb sie  die Texte ab und  für  ihre jüngere Schwester Di hatte  sie  damals  Geschichten über einen Hasen namens  "Rabbit" geschrieben, aus denen  eine ganze  Reihe entstand, die sie auch  selbst  illustrierte.
Als  der Zug dann an einer  Weide, auf  denen  ein paar Kühe  grasten, stehen  blieb und  Jo nicht  einmal  im entferntesten an  das Schreiben  dachte,   Dann ganz  plötzlich  war  da diese Idee  über den Waisenjungen  mit mit  der  Blitzförmigen Narbe  auf der Stirn, der ein Zauberer war, es aber  nicht  wusste. Jo kramte  in ihrer Handtasche, um etwas  zum Schreiben  zu finden, doch  sie  hatte  nicht einmal einen Augenbrauenstift  dabei und  so  saß sie  in dem 4 Stunden verspäteten Zug und  all die Ideen  über Harry Potter, seiner Freunde  und  der  magischen Welt  schossen  ihr  durch den Kopf. So ein Gefühl hatte  sie  bisher  bei  noch keiner  anderen ihrer Geschichten  gehabt  und  sie  wusste, dass sie  hier etwas  besonderes  hatte.

Als sie  dann  in ihrer Wohnung  in Manchester  ankam, ließ sie alles  stehen und  liegen, schnappte sich  Papier  und  Stifte  und  fing  sofort  mit  dem Schreiben  an.
Als  dann  im Dezember, gut ein halbes Jahr, nachdem  sie  die Idee  zu Harry Potter hatte, brach für  Jo eine Welt zusammen, als  sie  erfuhr, dass  ihre Mutter, die  nichts von Harry Potter  wusste, an
Joanne ca. 1997/98 im Nicholson’s Café
Multipler-Sklerose gestorben war.  So  bekam der Tod  eine weitaus  bedeutendere Rolle  in dem Buch und auch in den folgenden Bänden.  Doch der Tod  ihrer Mutter  hielt Jo nicht  davon ab, den Stift  beiseite  zu legen, sie schrieb weiter  und  in den ersten fünf  Jahren trug  sie  unzählige Notizen  und  Informationen  zusammen, von denen  es  nicht  alle es  in die Bücher  schafften.

1991-1996:
Als sie  dann von Portugal, wo sie von 1991 bis 1993  an einer  Schule Englisch unterrichtete  und  ihren ersten Ehemann kennen lernte, mit dem sie  ihre erstes Kind (Jessica) bekam, wieder  nach Großbritannien  zurückkehrt, da  die Ehe  mit  ihrem ersten Mann  nach  gut  zwei Jahren scheiterte. Dies war eine dunkle  Zeit  in ihrem Leben und diese Zeit  brachte  die Dementoren für  Harry Potter hervor. 
Sie  zog  zu ihrer Schwester  nach Edinburgh und  ab da an, lebte Jo von Sozialhilfe (£70 die Woche), die  gerade  mal reichte, um die Miete  und ein wenig  Essen  zu bezahlen.  Die  meiste Zeit  schrieb Jo in Cafés, aber  nicht wie die Medien sagen, um ihre kalte Wohnung zu verlassen, hierzu sagte Jo in einem Interview: "ich war  nicht  so dumm, eine ungeheizte Wohnung, mitten im Winter  in Edinburgh zu mieten. Die Wohnung hatte  eine Heizung.". Sie  schrieb in Cafés, weil dies  die einzige Möglichkeit  war, ihre Tochter, die  sie  durch die Stadt  in ihrem Kinderwagen fuhr, zum Einschlafen  zu bringen. Als  dann ihrer Tochter schlief, suchte sie  sich das nächste Café  und  schrieb  an ihrer Geschichte  weiter, aber  nicht auf Servietten, wie  ebenfalls  die  Medien einfach so hinzudichteten.

 Aus diesen ganzen Notizen hat sie  dann den ersten Harry Potter  Band  herausgefiltert. Als sie  dann  mit  ihrem Manuskript  zum ersten Harry Potter Buch  fertig  war, war sich  nicht  sicher, ob sie es einem Verlag oder einem Literaturagenten  anbieten sollte.  
Sie  gab das Manuskript,  ihrer Schwester Di zum Probelesen  und  als sie  ganze  begeistert  von der Geschichte  war,  konnte sie  Jo damit  ermutigen sich einen Agenten  zu suchen und  so machte sie  sich dann auch  die Such nach einem passenden Agenten. Doch ein paar  lehnten das Manuskript  ab  und  Jo  hatte  schon fast die Hoffnung  verloren, als sie  dann 1995 ein Schreiben  vom Londoner Agenten Christopher Little  bekam, der  gerne  das  ganz Manuskript lesen wollte.
Doch es  sollte  noch  ein paar Jahre  dauern,  bis  das Manuskript einen Verlag  finden  würde. Joanne  war  gerade  in der Schule - wo sie  als  Lehrerin  arbeitete, als  sie einen Anruf von ihrem Agenten  bekam, der ihr  dann  mitteilte, dass Bloomsbury das Manuskript  gerne  veröffentlichen  möchte. Jo  und  ihr  Agent  trafen  sich nach der Verhandlung beim Lunch, als  ihr  Christopher  dann  ihren Vorschuss  vom Verlag  überreichte.  Joanne  war  überglücklich.
Dies  war  ihr  glücklichster Moment  in ihrem Leben, doch  ihr  allerglücklichster Moment  war natürlich  die Geburt  ihrer Tochter.  Christopher  sagte ihr  auch, dass sie  sich  keine  allzu  großen Hoffnungen  machen sollte, denn  mit  Kinderbüchern  würde man  nicht  reich  werden, und  dass sie  ihren echten Beruf  behalten sollte.

1997- 2000:
Der Verlag Bloomsbury änderte  mit  der  Zustimmung  von Jo ihren Ihren Namen  von Joanne Rowling  in J.K. Rowling,  da  sie  befürchteten, dass  Jungen  das  Buch  nicht  lesen würden, da es  von einer  Frau  geschrieben  wurde, wobei es  Mädchen  völlig  egal war, wer  das Buch geschrieben  hatte,  und  so  nahm Jo  den  Namen "Kathleen", den Namen  ihrer Lieblingsoma als  zweiten Vornamen.
Auf der Bologna Book Fair  in Italien, war  der amerikanische Verleger Arthur  Levine auf der Suche  nach einem Buch, über dass die Leute  noch in 20 Jahren sprechen würde,  und stieß  dann durch eine Empfehlung  auf den ersten Harry Potter Band. Auf dem Rückflug  von Bologna  nach  Amerika, las Arthur  Levine  das  Manuskript und  war durchweg begeistert.
Noch  im selben Jahr in 1997 Wurde dann Harry Potter and the  Philospher’s Stone  in Großbritannien  mit einer  Startauflage  von 5.000 Exemplaren  gedruckt - nicht  viel, im Vergleich  welche Auflagen später  gedruckt werden  mussten. Das Buch  verkaufte sich  hauptsächlich  durch Mundpropaganda.
Auf  einer  Auktion, bei der die Rechte  für  Auslandslizenzen verkauft  wurde, war auch  Arthur  Levine  beteiligt, der  nur  zu gerne  die  amerikanischen Rechte  an Harry Potter  haben  wollte.  Es war ein Kopf  an  Kopf  Rennen, und  einige andere Verlage sprangen  nach  und  nach ab, als die Summe  für  die Rechte  immer  höher  wurden  und  ins  unermessliche Stiegen.
Arthur  Levine  zahlte  dann 105.000 Dollar, um die Rechte  an dem ersten Harry Potter  Band  zu bekommen, von denen  J.K. Rowling  vertraglich  ca. 80% bekam.
Diese  Summe  machte sie  über Nacht  reich und  berühmt und  sie war in aller Munde und Jo  konnte sich  von nun  an völlig dem Schreiben  zuwenden.
1998 wurde  dann Harry Potter  and the Sorcerer’s Stone  in Amerika  veröffentlicht.
Im selben Jahr  veröffentlichte auch der deutsche Carlsen Verlag den ersten Band  um den  jungen Zauberer und  Harry Potter eroberte die Herzen der  Kinder  und  bald  auch die  der  Erwachsenen.  Joanne  schrieb währenddessen  ununterbrochen weiter.

Auch Filmstudios  waren  von Harry Potter  begeistert, darunter  Dreamworks, Disney und Warner Brothers. Doch Joanne  lehnte  alle  Angebote  ab.  Aber  Warner  Brothers  blieb hartnäckig  und  bot Joanne  immer weitere Verträge an und  Joanne  stimmte  unter einigen Voraussetzungen zu, dass wenn die Bücher  verfilmt  werden würden, der Cast britisch ist und  sie  Mitspracherecht  bei den Filmen hätte, denn sie wollte, dass alles  so  britisch  wie  möglich haben, da die Bücher ja auch  in Großbritannien  spielen und  der Deal  mit Warner  Brothers war  beschlossene  Sache.

2001-2007
Im Dezember  2001 heiratete  Joanne  Rowling  den  Arzt Dr. Neil Murray in einer  kleinen Runde  im Privatem Kreise der Familie. Sie  war  gerade  dabei  am fünften Abenteuer  um Harry  und seinen Freunden zu schreiben, auch veröffentlichte sie  2001 die Bücher Phantastische Tierwesen und wo sie  zu finden sind und  Quidditch im Wandel der Zeiten. Doch legte sie  wegen  ihrer Schwangerschaft eine kleine Schreibpause  ein.  Ihre Harry Potter Bücher  hatten sich  inzwischen Millionenmal verkauft  und  der erste Film war  ein Blockbuster  geworden  und die Dreharbeiten am zweiten Film waren schon  im vollen Gange, doch  leider waren  nicht alle Fan des  jungen Zauberers  geworden. Die Kirche  sah in den Büchern  schwarze Magie und  glaubte, dass Joanne  Zauberei und Satanismus verherrlichte, was  völliger  Unsinn war, und  verbrannten  ihre Bücher Zuhauf und  sorgten sogar, dass  ihre Bücher  aus den Schulbibliotheken  und Klassenräumen  verbannt werden  sollten.  Doch so schnell diese Vorwürfe  aus dem Boden sprossen waren sie auch wieder  verschwunden und  2003 erschien dann endlich  der lang ersehnte  fünfte Band: Harry Potter  und der Orden des Phönix.

Langsam aber  sicher  wurde  klar, dass Joanne  sich dem Ende  ihrer Arbeit  näherte  und  2005 erschien  dann  der  sechste Band: Harry  Potter  und der Halbblutprinz und die  Fangemeinde  um Harry wuchs  mit  jedem Jahr  mehr, so dass  die Bücher  in Millionenauflagen  produziert  wurden  und  auch die  Bestsellerlisten besetzten  und Jahr  um Jahr  Rekorde brachen. Noch  im selben Jahr  gründete sie  die Kinderhilfsorganisation  Children’s High Level Group (später umbenannt in LUMOS), mit der Joanne  den rund  8 Millionen Kindern  in Heimen und  Institutionen  helfen möchte.
Zwei Jahre später war es  dann soweit. Der letzte  Band  um Harry Potter wurde veröffentlicht und  für viele ging  mit  diesem Buch  nicht  nur eine Ära, sondern auch  ihre Kindheit  zu Ende. Weltweit  fieberten die Potterheads,  ob Harry den Kampf  gegen den Dunklen Lord  gewinnen  würde, oder nicht ...
Viele wünschten sich  eine Fortsetzung  der Reihe, doch Joanne  sagte mehrmals  in Interviews, dass die Zeit  mit Harry als Hauptcharakter  zu Ende  sei  und  seine Geschichte  erzählt  sei. Sie wusste  von Anfang an, dass es  sieben Bände  werden sollten. Sollte  ihr  aber  etwas einfallen, was  in der magischen Welt  geschieht  und sie  die Idee  so sehr  packen würde, würde  sie  sie  aufschreiben  und vielleicht  Harry  hie  und da  erwähnen und auftauchen lassen. Aber  jetzt  sollte er  sich ausruhen.

2008-2015
Zwischen 2008 und  2012 war es  ziemlich  still  um Joanne  geworden.  2009 veröffentlichte sie  gemeinsam mit Sony  die Internetplattform Pottermore.com wo Leser der  neuen Generation die Bücher  neu entdecken  können  und  langjährige Fans die Bücher  auf eine  neue Art  und Weise erleben  konnten. Die  Besonderheit  an Pottermore  sind die vielen neuen Infos  rund  um Personen, Zauber, Orte  und  vieles Mehr,  die  es  so nicht in die Bücher  geschafft haben. Auch  werden hier  die Geschichten einzelner Personen  weitergesponnen, denn Joanne  arbeitet  eng  mit der Plattform zusammen  und  stellt  ihr  Wissen  hier  zur Verfügung.
2012 veröffentlichte sie  dann endlich  wieder ein Buch. Doch dieses Mal  ganz  ohne Magie ohne Harry Potter. Dieses Mal  schrieb Jo eine  Geschichte, die  in den Medien  keinen großen Anklang  fand  und ein Großteil der Leser  negativ rezensierten. Ein plötzlicher Todesfall ist ein Buch  für  Erwachsene  und  das merkt  man schnell. Denn die  vielen Schimpfwörter, die sie  hier  verwendete  zeigten eine  ganz neue J.K. Rowling. Ihr  war  klar, dass sie  mit diesem Buch nicht  die Geschmäcker  aller ihrer Leser  treffen würde und sie  sagte sich die  2 Jahre, in dem Sie  an dem Buch schrieb, dass sie  es  nicht  veröffentlichen  bräuchte und dass es  herrlich war, dieses Buch  ohne  jeglichen Druck  geschrieben  zu haben.  Sie  wollte  mit Ein plötzlicher Todesfall  nicht  an dem Erfolg  von Harry Potter  anknüpfen  und  ihr war es  egal, ob es  überhaupt  jemand  lesen würde.  Die BBC hatte  2014 das  Buch als  einen TV-Dreiteiler  verfilmt, der  ab Dienstag dem 4.August auf Sky Atlantic HD ab 21:00 Uhr ausgestrahlt werden soll, der  zweit  und  dritte Teil jeweils  mit einer  Woche Verspätung. In 2013 eröffnete Joanne Rowling  die Anne Rowling Regenerative Neurology Clinic, zur Forschung gegen Multipler Sklerose, an dessen Krankheit Joannes Mutter im Alter  von 45 Jahren gestorben war. Jo unterstützte  das Projekt  mit 10 Millionen Pfund.

Danach  wurde es wieder  ruhig  um Joanne  Rowling, doch schrieb sie  fleißig  weiter. Gerüchte  machten sich breit, dass Joanne  an einem Krimi schreiben sollte, doch das Gerücht  verschwand  schnell wieder  in der Versenkung, als  dann im Juni 2013 die Bombe Platze und  es  herauskam, dass Joanne K. Rowling  unter  dem Pseudonym Robert Galbraith den Roman Der Ruf des Kuckucks  schrieb, der  im April 2013 veröffentlicht wurde, und der sich  bis  zu der Enthüllung  ca. 8.500 Exemplare verkauft  hatte. Ohne  das die Leser es  wusste, dass die Harry Potter-Autorin  hinter dem Pseudonym steckte, kam das Buch  bei der Leserschaft  und den Kritikern ganz  gut an.   Erst als  enthüllt wurde, dass Joanne  Rowling  hinter dem Autorenname  steckte,  stiegen die Verkaufszahlen  in die Höhe.  Ein Jahr  später  veröffentlichte sie die Fortsetzung Der Seidenspinner.
Im Oktober 2015 soll dann die Fortsetzung Career of Evil erscheinen. Joanne  gab an, dass  sie  die Reihe  unter dem Pseudonym  weiterschreiben  möchte und dass  es  mehr Bücher über den Privatdetektiv  Cormoran Strike geben  soll, als  über  Harry Potter. Auch sollen die Bücher  von BBC one  für  das Fernsehen  verfilmt werden.


Ich wünsche Joanne Kathleen Rowling  heute alles erdenklich Gute zum Geburtstag und  hoffe, dass  es in den nächsten Jahren  noch  viel von ihr zu lesen geben wird.


QUELLEN:
Bücher: 
Das Phänomen Harry Potter von Melissa Anelli
Viel Zauber um Harry - Die Welt der Joanne K. Rowling von Lindsay Fraser u. a.
J. K. Rowling - Die Zauberin hinter Harry Potter von Marc Shapiro
Die Schöpferin von Harry Potter von Sean Smith

Dokumentationen / Interviews: 
Harry Potter und ich - Doku der BBC 2001
Ein Jahr im Leben von J. K. Rowling - Doku von James Runci 2006-07
J. K. Rowling: Writing for grown-ups - Interview mit James Runci - 2012
BBC Radio 2 Book-Club - 2. November 2015
BBC Desert Island Discs Revisited - November 2000
Oprah Show (in Schottland) - Interview - 2010
The Donny and Marie Osmond Show - 1999
BBC Interview - September 2012
J. K. Rowling at the Southbank Centre - September 2012
J. K. Rowling 'The Casual Vacancy' ABC-Exclusive-Interview - 2012
Sie schuf die Welt des Harry Potter -  Reader’s Digest von Tim Bouquet - Oktober 2000

Kommentare:

  1. Hallo Nico! :)

    Ein ganz reizender Beitrag, hinter dem allen Anschein nach viel Arbeit steckt. Ich habe eine etwas seltsame Frage: Sind die enthaltenen Informationen aus seriösen Quellen entnommen bzw. aus welchen Quellen (Websites, Bücher, ...)? Wenn sie nämlich seriös genug sind, könnte ich die Informationen eventuell kommendes Schuljahr für meine Abschlussarbeit nehmen, die sich um Harry Potter dreht. Weil du so ein Fan bist: Fällt dir vielleicht irgendeine Biographie zu J.K.R. oder ein Buch zu Harry Potter ein, das möglichst wissenschaftlich und schlau klingt (xD so, dass man es eben als seriöse Quelle in einer Abschlussarbeit verwenden könnte, ich hoffe du weißt, was ich meine), das du mir empfehlen kannst?

    Über eine Antwort würd ich mich freuen! Danke schon mal im Vorhinein!

    Alles Liebe,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      So seltsam ist deine Frage gar nicht. :D
      Aber um mal gleich zu deiner Frage zu kommen: Vieles habe ich aus Interviews mit JK Rowling (Ein Hoch auf YouTube). Zum Beispiel folgende Dokus "Harry Potter und ich", "Ein Jahr im Leben von JK Rowling" Ansonsten einfach mal YouTube nach Interviews durchsuchen, da gibt es eine ganze Menge. Dann habe ich noch zwei Biografien: JK Rowling - Die Zauberin hinter Harry Potter" von Marc Shapiro, "Viel Zauber um Harry - Die Welt der Joanne K. Rowling" von Lindsey Fraser diese und das folgende Buch von Melissa Anelli sind aber leider nur noch gebraucht erhältlich (Vielleicht hat es ja eine Bibliothek in deiner Nähe. ansonsten mal Antiquare durchstöbern, oder auch auf dem Marktplatz von Buecher.de suchen, da habe ich die beiden Biografien her.) Dann habe ich, wie schon erwähnt das Buch von Melissa Anelli: "Das Phänomen Harry Potter". Vor einigen Monaten ist sogar eine Bibliographie von JK Rowlings Büchern auf Englisch erschienen, kostet aber um die 75 Euro, wenn ich mich recht entsinne.

      Ich hoffe, ich konnte irgendwie helfen, und wenn du fragen hast, kannst du mir gerne eine Mail schreiben. Ich bin, wenn man so möchte, ein wandelndes JK Rowling-Lexikon. XD

      Liebe Grüße,
      Nico :)

      P.S.
      In diesem Post steckt einige Arbeit, das stimmt. Ich habe gut drei Tage an diesem Artikel geschrieben.

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine liebe Auskunft! :) Wenn ich weitere Fragen habe, werde ich mich sicher melden, die Arbeit ist allerdings erst irgendwann im zweiten Semester.

      Löschen

Ich freue mich, dass du diesen Post gelesen/diese Seite durchgestöbert hast.
Ein Blog lebt aber nicht nur von Luft und Liebe, sondern hauptsächlich auch von den Lesern und ihren Kommentaren.
Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest und meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben erhälst.

Über Feedback freue ich mich natürlich auch. :)