Sonntag, 25. Oktober 2015

Rezension: Todesmarsch von Stephen King



Titel: Todesmarsch
Autor: Stephen King
Verlag: Heyne
Seiten: 374
Genre: Roman
Einband: Taschenbuch
Preis: 9.99€
Übersetzer: Nora Jensen und Jochen Stremmel
ISBN: 978-3-453-43691-6
»TODESMARSCH« von Stephen King kaufen*




Inhalt: 

WETTRENNEN IN DEN TOD 


Die düstere  Utopie des Horror-Kings  über einen amerikanischen Militärstaat: Jedes Jahr am 1. Mai brechen einhundert 17-jährige Amerikaner zum Todesmarsch auf. Für neunundneunzig  von ihnen gilt das wörtlich - sie werden nicht überleben. Der Sieger dagegen bekommt alles, was er sich  wünscht.

"Stephen King ist ein Meister  des Geschichtenerzählens."
Huston Chronicle
Meinung:
Lange  habe  ich dieses Buch  von Stephen King, dass er  unter seinem damaliges Pseudonym - Richard Bachmann - geschrieben  hat, vor  mich hergeschoben. Auch wenn ich  zwischenzeitlich wirklich Lust  auf das Buch  hatte,  verging  sie  auch so schnell wieder, wie  sie  gekommen war. ich glaube, dass  hing  damit  zusammen, dass  ich etwas  zu große Erwartungen an das Buch  hatte. Doch als ich mit Die Arena  fertig war, war  ich  gerade  in Stephen King-Stimmung  gekommen  und  da  musste  ich etwas  von ihm zwischen die Finger  bekommen,  doch sollte es dieses Mal  ein wenig dünner sein. 

In Todesmarsch geht  es  um den 17-jährigen Ray Garraty, der sich wie  tausende andere Jugendliche auch, für  den langen Marsch beworben  hat, obwohl er nicht  so  genau wusste  warum, erst als er  an der Startlinie  stand  und der lange Marsch - bei dem es  keine Pausen  gibt,  beginnt, und  der erste Jugendliche  diesen Marsch mit seinem Leben bezahlte, wurde ihm erst recht  bewusst, dass er wahrscheinlich  bei diesem Rennen  nicht mehr lebend herauskommen wird und  ihm wurde schmerzlich bewusst, auf  was er sich hier  eingelassen hatte. 
Bei den ersten drei oder vier  Kapiteln hatte  ich gleichzeitig merkwürdige Gefühle, die  ich als, Spannung und Entsetzen beschreiben würde. Dieser Mischmasch an Gefühlen fühlte sich für  mich nicht  gerade  angenehm an, denn die Vorstellungen, die  dieses Buch einem  in den Kopf  des Lesers  projizierte  waren mehr  als nur erschreckend. 
Während  des langen Marsches,  bilden sich unter den 100 ausgewählten Jugendlichen, kleine Gruppen,  und  wie  sollte es  anders sein,  gibt  es auch ein schwarzes Schaf in der Herde. Garraty schließt zu drei anderen Jungen während  des  Marsches eine feste Freundschaft. Jedenfalls  so fest, wie  sie innerhalb von wenigen Tagen werden kann. 
Dieses Buch  trotzt  nur  vor Spannung, wie ich finde, denn in jeden Augenblick muss man damit rechnen, dass der Hauptcharakter, stehen bleibt, egal aus welchem Grund, doch dieses Stehenbleiben wird nach drei Verwarnungen für  die Person tödlich enden. Die Soldaten tragen in diesem Buch nicht den leisesten Hauch von Erbarmen in sich und  ihnen ist egal, ob man gerade dabei ist, seinen menschlichen Bedürfnissen  nachzugehen, einen Stein im Schuh oder einen schmerzhaften Krampf in den Waden hat. Wer nicht nach drei Verwarnungen wieder anfängt  zu laufen, wird  gnadenlos erschossen. 
Einige der Jugendlichen geben einfach auf, da sie  die Schmerzen in den Füßen, Beinen und den psychischen Druck, der auf sie  lastet, nicht mehr ertragen können. Sie setzten sich einfach auf die Straße, oder versuchen es  plötzlich durch die  Zuschauermenge  zu flüchten, doch die Gewehrkugeln sind  schneller und  verfehlen niemanden. Der ein oder andere versucht, die  Soldaten von ihren Wagen  zu stürzen, doch auch dies  wird  mit einer  Kugel in den Kopf  beendet, was die Zuschauer, die  an den Straßenrand  stehen und dem ganzen auch euphorisch zujubeln und  beklatschen, was  ziemlich pervers ist. 

Ich  konnte dieses Buch buchstäblich nicht  mehr aus der Hand  legen, denn es war einfach zu spannend und  immer wieder wollte ich wissen, wie es denn nun weitergeht, wer wird diesen Todesmarsch gewinnen - und  so wurde ich auch einer zu den Zuschauern im Buch, nur das ich den Tod der Charaktere nicht  bejubelte und  beklatschte. Doch gaffte  ich wie die anderen. 
Stephen King  schaffte es mit  diesem Buch, mich  bis  zur letzten Seite  mit  Spannung  und psychologisch tiefen Charakteren, mit denen  man mitfiebert gekonnt  zu unterhalten.
Doch das Ende  kam meiner  Meinung  nach ziemlich abrupt und die Frage; was  der Gewinner  sich dann nun wünscht, wird leider nicht beantwortet, somit  ließ mich dieses Buch ein wenig  unbefriedigt zurück, was ich schade  finde. 

4 von 5 Nectores - Dieses Buch  kann ich nur empfehlen!

Kommentare:

  1. Das mochte ich auch ungemein gerne, einer meiner liebsten King-Romane, und ich konnte mich auch mit dem Ende ganz gut anfreunden. Nach all dem Geschehenen waren jegliche Wünsche für mich auch absolut nebensächlich geworden.

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nico,

    ja, das Buch war richtig gut! Es hat mich auch sehr an Reality TV erinnert.

    Grad das Ende hat mir wahnsinnig gut gefallen. Vielleicht konnte sich der Gewinner nichts mehr wünschen? Ich mag es ab und zu, wenn man selbst über den Ausgang nachdenken muss.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      ja, jetzt wo du es sagst, kommt es einem beim Lesen schon recht wie eine Reallity-Serie vor. Da bin ich mal auf "Menschenjagd" gespannt. Das war ja schon ein paar Mal bei King so gewesen, dass das Ende so abrupt kommt und man sich fragt: "Echt, jetzt? Das wars?" Aber im Ganzen war es ein richtig tolles Buch.

      Liebe Grüße,
      Nico

      Löschen
    2. "Menschenjagd" habe ich auch noch nicht gelesen, das kommt vielleicht nächstes Jahr dran.

      Stimmt! Ich denke mir dann oft "das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?" Und dann suche ich noch nach weiteren Seiten, die sich vielleicht im Anhang versteckt haben ... :-D

      Löschen
    3. Menschenjagd möchte ich im Dezember lesen. Allgemein möchte ich den Dezember zum Stephen King-Monat machen.
      Aber ich bin mal gespannt, bei wie vielen Büchern von King ich das noch denken, und nach weiteren Seiten suchen werden :D

      Löschen

Danke, dass du dir die Zeit genommen und auf meinem Blog gestöbert hast.

Ein Blog lebt nicht nur von Luft und Liebe, sondern von seinen Besuchern und Lesern und ihren Meinungen/ Kommentaren.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest (egal ob Lob oder konstruktive Kritik) um somit meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben zu erhalten.

- Cheerio :)