Samstag, 8. April 2017

Buchbinden: Selbstgemacht ist immer noch am schönsten



Wer meinen Blog seit einigen Jahren verfolgt, oder seit kurzem meinem privaten Instagram-Account, oder meiner Facebookseite zum Blog, der wird hin und wieder gesehen haben, dass ich ab und an Bilder veröffentlicht habe, auf denen ich kleine Einblicke ins Buchbinderhandwerk gegeben habe. Buchbinden ist seit 2006 ein Hobby von mir, welches bis heute in keinster Weise langweilig geworden ist. Immer wieder gibt es etwas - seien es Techniken oder Kniffe, welche ich bisher noch nicht gekannt habe, oder interessante Materialien, die man hie und da gefunden hat - all diese Dinge machen dieses Jahrhunderte alte Handwerk interessanter und jedes Mal entstehen so noch individuellere Unikate.

In den letzten 11 Jahren habe ich mich durch etliche Anleitungen und Videos im Internet geklickt, um meine Fähigkeiten zu verbessern - denn man lernt ja nie aus! Ich bin zwar kein gelernter Buchbinder, aber die Bücher, welche ich binde, können sich dennoch sehen lassen, finde ich.
Angefangen hat dieses Hobby mit der TV-Serie Charmed. Ich fand das Buch der Schatten faszinierend und wollte zu gerne dieses Buch haben. So habe ich mich eines Abends hingesetzt, Papier gefaltet, meinen Klebestift gezückt und  den Rücken verklebt und das ganze  in ein ebenfalls  gefaltetes Pappstück geklebt. Fertig war mein erstes, handgebundenes Buch - ziemlich amateurhaft, aber ich war damals  zufrieden damit. Aber  wie das so ist, wachse die Ansprüche und  man möchte es besser hinbekommen. Also habe ich mir meine Harry Potter-Bücher genauer angeschaut. Aha, dachte ich mir. Da gibt es noch einige Dinge, ich verbessern musste. Ich habe mich dann im Internet ein wenig schlau gemacht und  habe einige einfache Anleitungen gefunden. Und so ging es immer weiter. Ich hatte Blut geleckt und  konnte nicht mehr aufhören, meine Fähigkeiten zu verbessern.
So habe ich etwas später von der Laufrichtung des Papiers erfahren, ein paar Ideen gefunden, wie  man Papier alt aussehen lassen kann, ohne Kaffee, Zitrone und Tee, wie man Bücher besser lagern sollte, was man bei gerissenen Seiten lieber nicht machen sollte und einiges mehr - aber dazu mehr in einem späteren Post. 

Überspringen wir jetzt mal einige Jahre. Als ich ernsthafter mit dem Schreiben anfing, brauchte ich für meine Ideen, die mir unterwegs über den Weg liefen natürlich auch ein passendes Notizbuch, in denen ich sie auf Papier bannen konnte. Aber die Auswahl im Laden oder im Internet ließ leider zu Wünschen übrig, da blieb mir nur die Wahl selber ein Buch zu binden. Und siehe da, mit wenigen Mitteln, die sicherlich jeder Zuhause hat, ist ein individuelles, mein Geschmack entsprechendes Notizbuch entstanden.

Wenn man sich mit der Zeit die nötigen Techniken angeeignet hat, die leider mit der Zeit immer weiter in Vergessenheit geraten, wie zum Beispiel das Herstellen von Marmorpapier, dann kann man mit diesen Mitteln Bücher, Alben, Schuber, Schachteln, Lesezeichen und einiges mehr herstellen, die es so kein zweites Mal auf der Welt gibt. Eben diese Individualität ist es, die mich selbst nach 11 Jahren immer noch an diesem alten Handwerk fasziniert. Es dauert zwar seine Zeit und kostet auch etwas Geld, um die nötigen Materialien zu kaufen und anfangs wird nicht gleich alles gut funktionieren, aber mit etwas Übung lohnt sich das Durchhalten und weiter ausprobieren auf jeden Fall.

Lange habe ich vorgehabt, eine kleine Serie hier zu veröffentlichen, und zu zeigen, wie man mit einfachen Mitteln ganz einfach ein eigenes, individuelles Buch selber bindet. Ich weiß selber nicht, warum ich diese Idee nichte schon längst umgesetzt habe. Ich denke, dass jetzt ein guter Zeitpunkt dafür ist, einfach mal damit anzufangen.

In der nächste Woche möchte ich den ersten Artikel zu der Buchbinden-Serie veröffentlichen und ein wenig auf die Theorie eingehen, die für die Umsetzung wichtig und die Funktionalität des Buches wichtig ist.

Und am liebsten würde ich jetzt loslegen wollen, denn mir kribbelt's schon in den Fingern. ^^

Habt ihr schon mal versucht ein Buch selber zu binden? 

Kommentare:

  1. Das ist ein interessantes Thema, als Kind habe ich mir tatsächlich mal ein Notizbuch gemacht, Mit Bastelleim und Zwirn und Seiten aus dem Schulheft.Ich wäre tatsächlich auch gern Buchbinder geworden, aber das Leben hatte andere Pläne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du dieses Buch noch? Ich habe mein erstes gebundenes Buch immer noch - zumindest den Buchblock. Das ist interessant zu sehen, wie man sich über die Jahre entwickelt hat. Ich wäre auch zu gerne Buchbinder geworden, aber es ist schwierig da Fuß zu fassen. ^^

      Löschen
  2. Ich habe schon mal Bücher selber gebunden.
    Sie sind nie perfekt geworden, aber halten und erfüllen ihre Zweck.
    Und es ist gar nicht mal so einfach Bücher selber zu binden.
    Aber dafür hat man am Ende etwas einzigartiges =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, wenn man den Dreh raus hat, ist Buchbinden gar nicht mal so schwer. Es gibt unzählige Methoden ein Buch zu binden, wobei die einfachste davon das Leporello (Faltbuch) ist. Ich habe damals mein Bücher nur klebegebunden, also wie Taschenbücher. Erst nach ein paar Jahren habe ich die Buchblöcke mit Nadel und Zwirn geheftet. :D

      Löschen
  3. Respekt, dass du nicht nur schon so lange dabei bist, sondern dieses Handwerk auch mit so viel Herzblut betreibst. Ich wäre viel zu ungeduldig und wenig geschickt dafür, haha :D

    Es ist echt schade, dass Buchbinder mittlerweile zu einem Beruf gehören, der beginnt auszusterben. Du wärst da auf jeden Fall perfekt aufgehoben - es interessiert dich, du bringst bereits Wissen mit und hast anscheinend auch das handwerkliche Geschick dafür.

    Ein individuelles Notizbuch klingt auf jeden Fall genial :D

    Auch wenn ich es selbst wahrscheinlich nie ausprobieren würde, bin ich sehr gespannt auf deine Serie und freue mich, mehr darüber zu erfahren :)

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß!
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, für die lieben Worte ^^
      Es ist wirklich schade, dass dieser Beruf so langsam ausstirbt.
      Vielleicht findest du ja später doch eine Anleitung, die für dich passt. Buchbinden ist keine Hexenkunst, das wirst du auch hinbekommen, da bin ich mir sicher. ^^

      Lieben Gruß,
      Nico

      Löschen

Danke, dass du dir die Zeit genommen und auf meinem Blog gestöbert hast.

Ein Blog lebt nicht nur von Luft und Liebe, sondern von seinen Besuchern und Lesern und ihren Meinungen/ Kommentaren.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest (egal ob Lob oder konstruktive Kritik) um somit meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben zu erhalten.

- Cheerio :)